Blog4587

Wilder Südwesten

Willkommen in der wilden Grenzlandwelt mitten in Europa

Es ist ein wildes Land hier. Hier ist der Südwesten Deutschlands oder der Nordosten Frankreichs oder fast die Mitte der Europäischen Union oder weit weg von der Mitte Europas oder wie es Euch gefällt.
Kriege und Epidemien verwüsteten Jahrhunderte lang das Land. Die frühere reiche Kulturlandschaft verfiel wie ihre Burgen und Paläste. Seit 75 Jahren kämpft sie sich zurück. Oft mühsam, nie nachlassend, immer noch ein Zentrum suchend, um das man sich scharen kann.
Laute Fröhlichkeit und Weinseligkeit, Weck, Woi unn Worscht übertönen Melancholie und Sehnsucht nach Wahrheit, Licht und Freiheit. In vino sind nicht nur veritas, sondern auch Depressionen en masse.
Genug, sagen wir zwei, genug ist genug. Vorwärts, frech, frei und unfromm schlagen wir uns nach vorne durch. Und vorne ist, wo wir sind.

Und so sind wir sortiert:
Editorials sind das, was der Duden darüber sagt
Allgemein ist alles, was nicht was anderes ist
Literaten Welt ist der Platz von und für Schriftsteller
Frankfurters Welt ist die eigentümliche Weltsicht von Philipp Frankfurter
Pfälzer Spitzen
sind kleine Gemeinheiten aus der Hüfte geschossen
Soziologen Welt ist ernster als ernst, hier geht es zur Sache

David Emling & Peter Mohler       

Ach wie hässlich das schmückende Beiwort doch ist

Was heißt Soldatin auf Ukrainisch? Verzweifelt, aber entschlossen: Auch Frauen melden sich zu den Streitkräften, um gegen die russische Aggression zu kämpfen, viele davon sind jung und gebildet. …“* Stop! Halt! Nicht weiterlesen! Mach ich auch nicht! Aber was ist los? Das Beiwort ist los. Goethe, der Meister desselben, dreht sich im Grab herum. Wie denn? Was denn? Nichts Sexistisches kann ich sehen? Na ja, aber abgrundtiefe Doofheit. Erklär mal, gib mal den Oberlehrer. Schau Dir mal die Sache mit „jung“ und „gebildet“ an. Diese Beiwörter sollen, ja was, ausdrücken? Na, ist doch erstaunlich, wenn sich junge gebildete Frauen zum Kriegsdienst melden. Aha, wenn sie alt und ungebildet wären, dann wäre das wohl nicht erstaunlich? Welcher gebildete Mensch, geschweige denn ein weiblicher, geht freiwillig in den Krieg? Aha, da kriecht ein kleines Vorurteil aus dem Beiwort, oder? Heimatverteidigung ist nur was für Ungebildete, oder so oder? Nein, nö, ach so. Ach ja. Und sollen die Omas in den Krieg ziehen oder was? Ich sag‘ Dir was: eine Hölle von Vorurteilen über Krieg, Frauen und das Leben versteckt sich in solchen kleinen hässlichen Beiwörtern. Scheiße! Sag ich doch.
*Gerhard Gnauck in FAZ-net vom 24.5.2022

Vom Durchhänger zum Mensch – Eine Rezension

Wer wissen und nachfühlen möchte, wie sich die mit Sprechblasen und Durschnittsneurotikern wohl bestückte Arbeits- und Lebenswelt aktuell darstellt, dem sei „Daniels Hang“ von David Emling ans, hoffentlich noch, empathische Herz gelegt. Ob sich der Protagonist aus diese Hängewelt ins Freie schaufeln kann müssen die Leser schon selbst herausfinden. Spannende Tristesse mit Sonnenflecken garantiert. Erschienen ist seine Novelle kürzlich im Verlag Neuwerk  (Freiburg) – https://verlag-neuwerk.de/produkt/daniels-hang/ (broschiert 11€ gebunden 16€ oder drei Bier oder so…)

Die Würde des Menschen ist unantastbar

Wer glaubt, die Elite stehe auf dem Boden des Grundgesetzes, der möge die offenen Briefe 1 (EMMA) und auch 2  (ZEIT) an den Bundeskanzler lesen und dort nach „Würde“ oder „Menschenwürde“, eventuell auch nach „Freiheit“ suchen. Für Brief 1 ergeben sich 0 (in Worten Null) Treffer, für Brief 2 ein Treffer zu „Freiheit“.

Stattdessen verbreitet insbesondere Reinhard Merkel, Mitautor von Brief 1, sich stetig wiederholend, bei Markus Lanz und in der FAZ Thesen über „Pflichten“ des Staates „Leben zu schützen“ und danach die Verteidigung auszurichten. Wenn die Verteidigung gegen einen Angreifer „zu viele“ Leben koste, müsse man aus Gründen der Rechtsethik zwingend geboten einfach aufgeben (das ist etwas anderes als ergeben). Kurz gesagt, nach ihm gibt es nur die Frage nach „tot oder lebendig“ und schön abzählen wie viele davon.

Aber davon ist in einer freiheitlichen demokratischen Gesellschaft nicht die Rede, das ist bestenfalls nur eine sehr einfach gestrickte akademische Rhetorik. In der Wirklichkeit unserer Demokratie gilt einzig die Frage nach dem „menschenwürdigen Leben“ (Artikel 1,1 GG). Wenn dieses gefährdet ist, muss der Staat, hier die Politik, Abhilfe schaffen. Was die derzeitige russische Regierung zu Hause und anderswo garantiert und durchsetzt ist ein kein menschenwürdiges Leben. Einem solchen Regime darf sich keiner  weder ergeben noch hingeben. Auch der trickreiche Verweis auf Kinder, die nicht selbst entscheiden könnten (wo bleibt das Sorgerecht der Eltern?), den Reinhard Merkel wiederholt anführt, befreit nicht von der „Pflicht“, auch des Staates, Kindern eine menschenwürdige Zukunft zu garantieren. Dazu gehört Freiheit, Freiheit, Freiheit.

Wie selbstgefällig, gottvergessen  und zutiefst traurig muss man sein, um den Freiheitskampf der Ukraine mit derart schiefen, Grundrechte missachtenden, geschönten moralfreien Wendungen zu hintertreiben?

Die Sache mit den Feinden

Kennen Sie Gaito Gasdanow? Ein Schriftsteller, der Anfang des 20. Jahrhunderts geboren wurde und Anfang der 70er Jahre starb?

Ich frage deshalb, weil heut niemand einfach seine Kurzgeschichten vorurteilsfrei lesen, ihm selbst vorurteilsfrei begegnen, sondern man ihn heute unweigerlich fragen würde: Wie stehst du zu Putin?!

Er kannte ihn zwar nicht, konnte ihn gar nicht kennen, das spielt aber keine Rolle, denn es spielt offensichtlich bei vielen Wissenschaftlerinnen und Künstlern heute auch keine Rolle. Ich rede nicht von den Putin-Fans in Ballett und klassischer Musik, wie es sie zu Hauf gibt. Eher von der Wissenschaftlerin in Moskau, die seit 30 Jahren Daten sammelt, um die russische Gesellschaft besser zu verstehen (Fragen Sie mal Peter Mohler). Ich rede von den Musikern und Literaten, die in lokalen Kulturinstitutionen hier in der Rhein-Neckar-Region seit vielen Jahren deutsch-russische Austauschprogramme organisieren und für Dialog stehen. Und so weiter und so fort.

Ich packe jetzt nicht den Luhmann aus, aber all das scheint momentan nicht beliebt zu sein, dampft doch leider vieles der momentanen Diskussion herunter auf den binären Code: Wie halten Sie es mit Putin? Gegner oder Verehrer? Freund oder Feind?

Die, die im Krieg sind, die kämpfen, dürfen, müssen das. Aber wir, die noch ein wenig weiter weg sind, unterstützen, aber selbst nicht kämpfen (müssen)? Können wir uns keine Differenzierung leisten?

Wir sollten es uns gut überlegen, bevor wir Kultur und Dialog völlig über Bord werfen. Wir können ja zeitgleich trotzdem unsere Armee mal auf einen modernen Stand bringen…

Eine Lanze für die Ingenieure oder über die Deakademisierung des Alltags.

Allenthalben wird auf die Wissenschaft gehört, so sagt die Obrigkeit von sich selbst, auch wenn starke Zweifel bestehen, dass die Obrigkeit zuhören mag, immerhin ist sie ja ganz oben, weit weg vom Leben, diesem ordinären Gewusel.
Ebenso ist die Wissenschaft ganz oben, geruchlos, geschmacklos, aber nicht lautlos. Richtige Krischer sind darunter, die lauthals verkünden, sie verstünden die Welt in ihrer Gänze und nicht nur das, sie hätten auch die Kochrezepte für eine funktionierende Welt. Na ja, das sind dann auch die, meist Kerle, die beim Glühbirnenwechsel der Schlag trifft, von wegens der vergessenen Sicherung. Oder die, welche beim Bohrlochsetzen seitlich von der Leiter fallen, beim Kurzschluss den Papa anrufen oder gar in Tränen ausbrechen.
Und solchen Leuten sollen wir unsere Gesellschaft anvertrauen? Nä! Nicht umsonst gibt es das böse Wort „das ist eine akademische Diskussion“: wohlfeil, wortreich und absolut nutzlos.
Anders die Ingenieure: die müssen Dinge zum Laufen bringen, egal wie. Ihre nächsten Nachbarn sind die Handwerker und die Mütter, die ebenfalls alles, selbst Kinder, zum Laufen bringen. Ok, manchmal sind Väter hilfreich, falls sie wissen, wo der Sicherungskasten ist.
Anders gesagt, etwas „wissenschaftlich zu verstehen“, heißt noch lange nicht, das dann auch zum Laufen zu bringen.
Deshalb liebe Leut, hört der Wissenschaft zu ohne auf sie zu hören. Wenn Ihr ein Problem habt, vom Friedenmachen bis zum Windelnwechseln holt Euch fähige Ingenieure, Handwerker und Mütter, dann klappt das dann auch.

Über das Erhabene

Sagt der Polizist zum Fernsehtäter im Vorabendprogramm beim Abführen: „erheben Sie sich“. Da kräuselt sich die kleine Zehe doch schon etwas. Bei Ihnen nicht? Na warten Sie mal ab, es geht noch besser. Kürzlich „zog sich die Verwaltungsmitarbeiterin zurück“, will sagen sie ging von dannen.
Das gilt nicht nur für die positiven Seiten des grauen Alltäglichen. Wann wurde das letzte mal jemand „gekündigt“? Nichts da, man wird „gefeuert“. Auch klappt etwas nicht mehr, nein, es „scheitert krachend“.
Dieses pseudoaristokratische Stelzdeutsch gepaart aus Groschenromanen und falsch verstandenem Goethe könnte amüsant sein, wenn es nicht so penetrant nach der Überhöhung des Trivialen durch Sprache duften würde.
Falls Sie jetzt aufgewacht sein sollten, hören Sie mal auf  den Adjektivismus , also die krankhafte Fehleinschätzung einer passenden Beschreibung, in den Nachrichten von heute. Ich garantiere Ihnen brutalstmögliche Erbauung.

Armutszeugnis Triage

Dass überhaupt die Frage einer „Triage“, also der Kampf um ein Krankenbett in Deutschland, ernsthaft aufgeworfen werden musste, ist ein Armutszeugnis  für so ein reiches Land.
Rückblende: erinnern wir uns noch an die Notlazarette in China und Großbritannien, die fast über Nacht aus dem Boden gestampft wurden? Ebenso, wie die deutschen Megaimpfzentren, die, bevor man auf drei zählen konnte, aus dem Nichts heraus mit Personal und Instrumenten ausgestattet wurden.
Nicht vergessen sollten wir auch die, wie man sagt, 4.000 mitten in der Pandemie verschwundenen Intensivbetten inklusive Personal.
Und jetzt? Jetzt muss das Bundesverfassungsgericht  auf gesetzlich geregelte Triage drängen, weil Bettenknappheit droht.
Eine Schande ist das.
Aber vielleicht wächst auch Gutes daraus. Vielleicht wird eine nationale Ersatzreserve aufgebaut, mit der die verschollenen 4.000 Intensivbetten im Falle der Not schnell reaktiviert werden können?
Was glauben Sie, schaffen wir das?

Philipp Frankfurter

Heilig Abend

Da sitzt der alte Mann und ist bewegt. Nicht, weil der Himmel weihnachtlich grau ist. Nicht, wegen coronöser Tristesse. Nicht, weil Weihnachten wegen der Grenzprobleme noch einmal von der Familie getrennt gefeiert wird. Nicht, weil Kirche wieder mal fast ausfällt.
Ein bisschen von Adeline Dieudonné und ihrem Blick in den Rückspiegel.
Überwältigt ist er von den Weihnachtsgrüßen und Aufmerksamkeiten der Nachbarn, Freunde, entfernten Verwandten und früheren Mitarbeitern und Kollegen. Mehr als eine Dekade ist es her. Mit jedem Gruß geht ein Licht im Herzen auf.

Danke
Peter Mohler

„Ich tendiere zu einer Impfpflicht“

sagt Christian Lindner, der Führer der Liberalen, am 2. Dezember 2021 in der FAZ. Jawoll, gepflegt gesagt, weniger gepflegt weitergedacht. Nein, nicht was  Sie gleich denken, wieder so ein Querkopf, der sich wissenschaftlicher Erkenntnis verweigert. Nein, gerade anders herum.
Wenn ich mich hinstellen würde und sagen, irgend etwas sei ultima ratio, absolut notwendig, um eine große Gefahr abzuwenden, dann würde man mich sofort nach der Evidenz meiner Ansicht fragen.
Würden Sie meinem Rat folgen, wenn ich zugeben müsste, nur über unzulängliches Wissen hinsichtlich des Vorkommens und der Verbreitung der Ursache meiner ultima ratio zu verfügen? Würden Sie mir folgen, wenn ich zugeben müsste, die allgemeinen Abwehrkräfte nicht gestärkt, sondern geschwächt zu haben? Würden Sie dennoch dreimal täglich Rizinusöl  schlucken?
Wer Impfpflicht sagt und das wie Lindner als ultima ratio hinstellt, muss sich deshalb solche Fragen gefallen lassen, die da wären: Warum fordern Sie nicht eine genaue Erfassung der Inzidenz zusammen mit dem derzeitigen Impfstatus (siehe Bayern)? Warum bestehen Sie nicht darauf zwischen „mit“ und „an“ Corona erkrankt oder verstorben unterscheiden zu können? Wo sind die vom Bundesrechnungshof gesuchten tausende Intensivbetten abgeblieben? Welche Maßnahmen wurden unternommen, um die Arbeit des pflegenden Personals nachhaltig zu verbessern?
Wie wollen Sie, Herr Lindner, aus der Pandemie kommen, wenn Sie weiterhin über keine klare Sicht auf die Dinge verfügen können? Was glauben Sie passiert, wenn weiter Intensivbetten klammheimlich abgebaut werden oder das Personal in Scharen davonläuft? Was wenn selbst die Vollgeimpften, wie ich, aus weniger betroffenen Gebieten, Ihnen die Gefolgschaft aufkündigen?
Ich für meinen Teil tendiere gewöhnlich dazu, nicht nur in bürokratischen Maßnahmen zu denken, sondern in gesellschaftlichen und ökonomischen Prozessen. Und dazu gehören verlässliche Informationen. Aber das scheint selbst den Liberalen nicht mehr so wichtig zu sein.
Philipp Frankfurter

Blindflug ohne Instrumente

Was wäre Navigieren heute ohne Instrumente? Wir  kämen nicht bei Franz in Rose Street, Key West,  rechtzeitig zur Weihnachtsfeier an – wenn überhaupt, Fliegen wäre nur sicher bei Sonnenschein, aber nicht gegen die Sonne, Schiffe strandeten allerorten, wo sie nicht sein wollten.
Jedoch, in dieser Pandemie sind wir der festen Überzeugung ohne Instrumente unseren Weg ganz sicher zu finden.
Die Geschichte der Wissenschaft ist voller scheinbar putziger Anekdoten über instrumentenfreie blindwütige Katastrophen. So etwa Folgende: eine britische Armada ist auf Heimfahrt, Herr Admiral gibt Befehl „da lang“, der Obermaat räuspert sich und meint, „da lang“ seien Untiefen. Damals war Widerspruch ein todeswürdiges Verbrechen. Also wurde der Obermaat kurzerhand an der Rah aufgeknüpft. Dadurch entging er allerdings dem kläglichen Ersaufen, alldieweil in der stürmischen nächsten Nacht die herrliche admiralblindgesteuerte Armada auf die besagten Untiefen lief und absoff.
Warum? Das war die Zeit, bevor es genaue Längenmessungen (Längengrad/Breitengrad) mittels exakter Uhren gab. Man konnte zwar den Breitengrad gut bestimmen, aber wo man da gerade war, ob in Berlin, Paris oder Warschau, musste man irgendwie abschätzen. Und da galt halt des Admirals Meinung mehr als des Obermaat Erinnerung.
Heute heißt solches Abschätzen „Modellieren“. Das heißt, ich versuche vernünftige Annahmen über die Geschwindigkeit und Richtungswechsel meines Schiffes zu machen, um dann abzuschätzen, wo ich in zehn Stunden sein könnte, aber nicht unbedingt sein muss, siehe oben.
Und was hat das mit heute und Corona zu tun? Alles. Beispiel: heute sind in einem amerikanischen Bundesstaat 2 Omicron Corona Fälle festgestellt worden. Zufällig, weil zufällig per Test erfasst. Nicht systematisch im Rahmen eines engmaschigen dauernden Beobachtungsystems. Nur dann wüsste man, ob 2 viel oder mehr oder weniger nichts ist.
So ein dauerhaftes Beobachtungssystem wären sehr große Bevölkerungsstichproben, wo sagen wir, 1 Million Menschen zweimal die Woche getestet werden und auf Corona Kontakte befragt werden usw. Man kann sich das wie eine engmaschiges Netz vorstellen, in dem die relativ wenigen Fälle Corona positiv Getesteter systematisch gefunden werden. Warum „wenige Fälle“? Sind 70.000 pro Tag nicht eine enorm große Zahl. Im Prinzip ja, sehr groß, doch bezogen auf 80.000.000 Einwohner nur 0,08%, die sich bis auf Hotspots übers ganze Land verteilen (rechnerisch 223 pro Quadratkilometer).
Wenn man weiß, wo man die Einwohner  üblicherweise findet, also in Gemeinden und Städten, ist es allerdings relativ einfach, eine angemessene Stichprobe für eine „Coronadauerbeobachtung“ zu planen. Für, an den übrigen Coronakosten gemessen, kleines Geld könnte man dann sein Meßinstrument bauen, nutzen und dann die Untiefen der wechselhaften Lockdowns durch exaktes Ausloten vermeiden. Natürlich wäre das mit Anstrengung verbunden, denn ein Messen indem man mit Menschen Kontakt aufnimmt und mit ihnen kommuniziert, erfordert Kraft, Einfühlungsvermögen, Geduld und größte Beharrlichkeit. Dies ist nicht jeder Wissenschaftlerin gegeben.
Sind ja neugierige Leute, diese Wissenschaftler, oft menschenscheu und ungeduldig.
Deshalb lieber im warmen Stübchen den Computer anwerfen, sich ein paar lauwarme Gedanken machen, was denn so der Fall sein kann, im Web nach Zahlen suchen, die wie Daten aussehen, aber keine sind, weil nicht „gegeben“ (datum), sondern „erdacht“, „erzettelt“ oder „erzählt“ sind. Was diese Zahlen mit gemessenen Daten gemeinsam haben ist alleine ihre Form, also „1234567890“,  damit kann man den Computer gut täuschen.
Das ist nicht meine Welt, Frau Admiralin, ich will keinen Blindflug ohne Instrumente, ich will exakte Daten. Und, „da geht’s lang“ modelliert, da ist mit Verlaub gesagt in meiner Erinnerung eine Untiefe. Ihr könnt mich jetzt für meine unbotmäßige Meßsucht hängen, aber das ist mir dann doch lieber, als demnächst elendiglich zu ersaufen.

Philipp Frankfurter

« Ältere Beiträge

© 2022 Blog4587

Theme von Anders NorénHoch ↑